Uncategorized

Piratenprinzessin Mette und ich

Wie die allermeisten von Euch wissen, sind wir „Mädchen“ in der Traumpiratenfamilie ja etwas – ähem – unterrepräsentiert, um genau zu sein ist das Männer: Frauen Verhältnis 5:2, heißt also meine jüngste Mette hat nicht nur einen, nicht zwei, nicht drei, sondern vier ältere Brüder und natürlich noch den Traumpiratenpapa.
Im Allgemeinen heißt das, dass meine Mette also eher von vierköpfigen Spielzeugdrachen, Ritterburgen und Fussbällen umgeben ist, als von Puppen oder rosa Einhörnern.
Sie hat mit Ihren drei Jahren auch schon ein gut trainiertes Selbstbewusstsein, schließlich ist sie nicht nur das einzige Mädchen, sondern auch noch mein jüngstes Kind.
Sie weiß sich also durchzusetzen und kann ihre Bedürfnisse auch mal etwas „rustikaler“ zum Ausdruck bringen.
Und doch ist sie ganz Mädchen, träumt von Tüllkleidern und hatte diese Woche ihre erste Ballettstunde, auf die sie sich schon seit Eeeeeewigkeiten freut.
Das ich sie seither nur noch zum Schlafen aus Ihrem rosa Ballettütü bekomme, muss ich an dieser Stelle wohl nicht erwähnen.
Allerdings musste ich schwer grinsen, als mir die Ballettlehrerin nach der Stunde erzählte, dass sie selten so ein selbstbewusstes Mädchen in einer ersten Stunde erlebt hätte, die sich nicht wie die meisten anderen erst mal still und beobachtend in die Ecke stellte, sondern schon bei den ersten Tönen der Musik die ersten „Pirouette“ drehte, noch bevor alle andere Kinder so richtig den Raum betreten hatten. Das Fazit der Lehrerin: „Schüchtern ist anders!!“
Tja, was soll ich sagen, da ist nix mehr hinzuzufügen ;0)

Und so war es auch nicht weiter verwunderlich, dass ich heute nicht das alleinige Zentrum auf meinen Bildern bin. Mette wollte mich unbedingt begleiten, als ich ihr erzählte, dass ich zum Bilder machen gehe, wo sie zunächst alles neugierig verfolgt hat.

9

Ich weiß, ich weiß, eigentlich geht es bei RUMS (und da wird dieser Artikel auch verlinkt werden), ausschließlich um Sachen, die für einen selbst entstehen und so war es auch gedacht, als ich diesen Blogpost geplant habe, aber dann hat mich die kleinste Piratin mit zu meiner „Fotosafari“ begleitet und schwuppdiwupp war meine Prinzessin auch mit auf den Bildern.
Und da ich die sooooo schön fand, wollte ich sie auch nicht einfach so in der Versenkung verschwinden lassen… deswegen heute quasi RUMS mit Miniweib.
Ich hoffe, das ist so in Ordnung und hauptsächlich sind auf den Fotos ja auch die Sachen zu sehen, die für mich entstanden sind ;o)

 

Na, was sagt Ihr zu diesem Mutter-Tochter Duo?
Mein Rock ist „Lady Shushu“, Mettes die Mädchenversion „Shushu“, beide sind von Schnittgeflüster und aus einem tollen Viskosejersey von Polytex, den Ihr in vielen Farben im Shop findet. Er ist superweich, fließt sehr schön und hat durch die gecringelte Optik etwas ganz besonderes … und alle Bügelfaulen kommen auch auf Ihre Kosten.
Meine Jacke ist von Odd Molly (gibt es demnächst auch im Lädchen) und Mettes Shirt ist Marke Eigenbau.

So, jetzt aber nix wie ab zu RUMS und Euch allen einen schönen Tag!

Ahoi,
Eure Natascha

2 thoughts on “Piratenprinzessin Mette und ich

  1. Danke für die Schilderung deines Mädchens nach vier großen Brüdern! Unsere vier Jungs haben keine kleine Schwester. Schon bei der vierten Schwangerschaft überlegte ich mir, wie es wäre, wenn zu dieser Männerdominanz noch ein Mädchen dazu käme. Aber die Vermutung ging schon in Richtung „rosa“… . Und nun ist unser Haushalt hart aber herzlich und ohne rosa!
    Dir viel Freude an allen fünfen!
    Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.