Frau Tilda und Ludwig Lässig

Frau Tilda und Ludwig Lässig

Ich weiß ja nicht, wie es Euch anderen RUMSerinnen so geht, aber die Karriere als “Fotomodell”, das auf Knopfdruck die passenden Posen und Gesichtsausdrücke findet, ist mir definitiv nicht in die Wiege gelegt.
Man könnte vielleicht sagen, dass ich zu Beginn jeder Foto-Aktion etwas hüftsteif bin und die ersten 10, 15 -oder mehr öheeem- Bilder gerne mal für die digitale Tonne sind.

Ich muss mich immer erst mal etwas warm blödeln und habe beim Fotografieren am liebsten eine konkrete Situation in die ich mich “rein stürzen” kann.
Wenn ich mich  erst mal warm posiert habe (kann man das so sagen ;o)??) geht’s und man kann mich sogar ruhig stehend und mit entspanntem Gesichstsausdruck erwischen.
Hier der Beweis:

collage
Heute gibt es aber erst mal kein Best Of, sondern die Bilder, die ich mit meinen neuen Klamöttchen gemacht habe,  die in dieser Woche unter meinen Maschinchen hervorgeschlüpft sind.
Zum Teil auf einem Spielplatz mitten im Wald entstanden, auf dem ich mir meine “Anfangs-Kamera-Scheue” (ist das eigentlich ein anerkanntes Symptom?) weggezappelt habe, ein paar dann schon in der “jetzt-habe-ich-mich-dran-gewöhnt-und-kann-die-Kamera-vergessen-Phase”.

Das erste Outfit besteht aus meiner heißgeliebten Odd Molly Jacke, die ich Euch ja schon mal in einem Rosaton vorgestellt habe. Aber von manchen Lieblingsteilen kann man ja auch noch ein zweites Exemplar vertragen. Der Rock ist eine abgewandelte “Frau Tilda”, die ich einfach etwas kürzer zugeschnitten und aus dem “Eike” Sommersweat genäht habe.
Die Overknee-Strümpfe habe ich mir nach eigenem Gusto aus einer Strumpfhose gebastelt; ich habe die Beine abgeschnitten, mir in den Saum ein Gummiband eingenäht und die so entstandenen Strümpfe mit kleinen Häckelblümchen verziert.
Dazu habe ich ebenfalls dekorierte Stulpen kombiniert und mit einem paar Stiefel aus der neuen Sanita-Kollektion war das Outfit komplett.

An meinem zweiten Outfit ist Lea von Rehliebe schuld, die seit Wochen immer wieder vom neuen Lotte&Ludwig Schnitt “Ludwig Lässig” schwärmt.
Ich habe diese Hose schon auf vielen Ihrer Fotos bewundert und mich nun endlich selbst einmal an den Schnitt gemacht … und was soll ich sagen: Ludwig hat das Zeug zu einem Lieblingsschnitt. Soooooo schön zu nähen und sooooooo gemütlich zu tragen.

Die Messengertasche, die mich bei meinem kleinen Spielplatzausflug begleitet hat, ist übrigens Marke Eigenbau und beruht auf keinen bestimmten Schnitt … das heißt, nicht so ganz: Um die richtige Größe zu haben, nehme man eine handelsübliche Tageszeitung, falte die in der Hälfte und schwuppdiwupp hat man die Maße für diese schicke Tasche.
Wem diese Anleitung nicht ausführlich genug ist oder sich nicht selbst an die Maschine setzen möchte, kann dieses Schätzchen (gerne auch nach Wunsch zusammengestellt) im Lädchen bestellen.
Kleiner Einwurf am Rande: Noch 12 Wochenenden, dann ist Weihnachten!! *winkmitdemZaunpfahl* ;o).

So, jetzt springe ich noch rüber zu RUMS und wünsche Euch viel Spaß beim “RUM(s) stöbern” … kleines Wortspiel.

Ahoi,
Eure Natascha



7 thoughts on “Frau Tilda und Ludwig Lässig”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.